Mit freundlicher Genehmigung von 944er.com

Fahrwerk

Ich habe mich für ein Fahrwerk bestehend aus TechArt Federn (30mm, mit TÜV Gutachten) und Konidämpfern (gelb)entschieden. Vorne von aussen härteverstellbar und hinten im ausgebauten Zustand.

Der Einbau ist eigentlich auch keine Kunst. Dringend notwendig ist ein Federspanner, sonst kann das Federbein nicht zerlegt werden. Es folgt eine kleine Dokumentation vom Fahrwerkeinbau mit kleinen Kommentaren und dem jeweiligen Bild.

Im 1.Bild sieht man die Bremsanlage und das Luftleitblech welches abgeschraubt werden muß. Im 2.Bild den Stecker aus dem Federbein entfernen. (auch die Masseverschraubung)

Das 3. Bild zeigt das gelöste Federbein, es sind die 2 Schrauben dafür zu lösen. (Vorher makieren wie es stand wegen der Spur/Sturzwerten) Im nächsten Bild sieht man das Domlager, bei diesem muß die Einbaulage makiert werden. Dann die 4 Muttern (aussen) lösen und schon ist das Federbein ausgebaut.

Jetzt wird der Dämpfer aufgebohrt um die Flüssigkeit abzulassen. (die Mitte ausmessen, körnen, bohren) Danach wird das von Koni vorgegebene Maß zum Sägen abgemessen und angezeichnet bzw. mit dem Messchieber angeritzt ;o)

Dann wird natürlich auch gesägt und im Eimer sieht man einen zerlegten und einen vollständigen Dämpfer.

Jetzt wird hinten nochmal richtig aufgebohrt für die Schraube, welche die neue Dämpferpatrone sichert.

 

Neue Patrone reingeschoben, unten mit dem richtigen Drehmoment festgezogen, Schutztülle düber und fertig. Feder und Federbein montieren und fertig zum Einbau.

Hier sieht man das Federbein fertig eingebaut.

Jetzt geht es an die hinteren Dämpfer. Rechts sieht man die untere Befestigungsschraube, die raus muß.

Hier sieht man in der Mitte-Unten die obere Befestigungsschraube die raus muß. Dann hat man den Dämpfer schon in der Hand und der neue wird genauso eingebaut. Drehmomente beachten. Jetzt muß das Fahrzeug natürlich neu vermessen werden.

Links vorher, rechts nachher, nach einer größeren Probefahrt setzten sich die Federn nochmals und es ging hinten und vorne noch etwas nach unten.